GRAYKOWSKI | STEUERBERATER

MELDUNGEN
UND NEWS

Erhöhung des Mindestlohns beschlossen


Ab dem 1. Januar 2019 bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mindestens 9,19 Euro, ab dem 1. Januar 2020 9,35 Euro brutto je Stunde. Das hat das Bundeskabinett beschlossen.

Mit der schrittweisen Erhöhung 2019 und 2020 steigt der gesetzliche Mindestlohn um insgesamt 5,8 Prozent. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das eine Lohnerhöhung von etwa 790 Millionen Euro 2019 und rund 390 Millionen Euro im darauffolgenden Jahr, so die Bundesregierung.

Mit der "Zweiten Verordnung zur Anpassung der Höhe des Mindestlohns" wird die von der Mindestlohnkommission am 26. Juni 2018 beschlossene Erhöhung rechtsverbindlich. Die Mindestlohnkommission entscheidet alle zwei Jahre über die Höhe des Mindestlohns. Sie wägt ab, ob er den Beschäftigten einen angemessenen Mindestschutz bietet, faire Wettbewerbsbedingungen ermöglicht und die Beschäftigung nicht gefährdet.

Um die konsequente Umsetzung des Mindestlohns sicherzustellen, will die Bundesregierung den Zoll durch mehr Personal verstärken: Für diese Legislaturperiode sind 7.500 zusätzliche Stellen beim Bund in den Sicherheitsbehörden geplant.

(Bundesregierung / STB Web)

Artikel vom: 02.11.2018

+ zur Übersicht

19.03.2019
Kein Kindergeld bei berufsbegleitender Weiterbildung | mehr

15.03.2019
Umsatzmilliardäre erwirtschafteten knapp ein Drittel aller Umsätze | mehr

12.03.2019
Kosten eines Jagdscheins sind keine Werbungskosten | mehr

06.03.2019
Private Pkw-Nutzung im Taxigewerbe: Listenpreis und 1-Prozent-Regelung | mehr